AUTOR: Jenny
WEBSITE: Love That Dares
ÜBERSETZUNG: liv
GENRE: Smut, Angst, Romantik, Humor
FREIGABE: NC-17 / ab 18
SETTING: AU - Spike und Angel leben zusammen
INHALT: Die Gang von "Angel Investigations" wird zu einer Kostümparty eingeladen und Angel hat zwei ernsthafte Probleme - eine passende Verkleidung und Spike.
KOMMENTAR: Angelus ist Spikes Sire.


Heroes
by Jenny


~ Spike's Point Of View - Angel's Point Of View ~


"Ich werde nicht hingehen, Cordelia."

"Das ist mal wieder so typisch für dich, Angel. Du bist so ein Party-Muffel. Diese Einladung hier ist für 'Angel Investigations'. Für uns alle. Wes und ich können da nicht einfach alleine hingehen. So sehr ich es auch hasse es zuzugeben, du BIST 'Angel Investigations'. Nun ja, zumindest der Angel-Teil davon. Wir sind der Investigations-Teil... wir machen schließlich die ganzen Nachforschungen, und die Aktenablage und wir bezahlen auch die Rechnungen. Daher... ABER SICHER WIRST DU HINGEHEN, MISTER. Du wirst hingehen."

"Ich werde nicht hingehen. Ich bin nicht gut auf Parties, das weißt du ganz genau."

Mein armer, alter Sire. Diese Schlacht wird er nicht gewinnen. Er wird hingehen. Der Cheerleader wird schon dafür sorgen. Sie steht drauf, an seinem Arm hängend auf Parties zu erscheinen. Es ist total offensichtlich. Es gibt ihr diesen strahlenden 'Ooooh, wer ist sie und wo hat sie bloß DIESEN Kerl aufgetrieben'-Flair. Daher wird er hingehen müssen. Und natürlich hat er keine Ahnung von dem, was noch auf der Einladung steht. Darüber hat sie nämlich noch kein Wort verloren. Sie ist echt gut. Was für eine Bitch. Sie und ich, wir haben eine Menge gemeinsam.

"Die wollen mich gar nicht wirklich dabei haben. Ich bin kein geselliger Typ. Jeder wird sich unwohl fühlen, wenn ich komme."

"Angel, Mrs Westgate veranstaltet diese Party FÜR UNS. Du hast ihren Dämon fertiggemacht, erinnerst du dich? Erinnerst du dich an Mrs Westgate? Grosses Haus. Nein, falsch, riesengrosses Haus, Swimming-Pool und... irgendwas ist mir entfallen... was könnte es wohl sein? Oh ja! Mrs Westgate, die Frau, die mit einem Hollywood-Produzenten verheiratet ist und Mrs Westgate, die auch die ganzen Freunde ihres Ehemannes zu der Party eingeladen hat, nur damit sie UNS TREFFEN KÖNNEN. DAHER... DU WIRST SEHR WOHL HINGEHEN."

Ich hab’s ja gesagt. Er wird hingehen.

"Aber wieso muss ER nicht hingehen?"

"Mit ER meinst du wohl Spike. Ich vermute du meinst denselben Spike, der Mrs Westgate eine 'hochnäsige alte englische Ziege' genannt hat. Dieser Spike ist nicht eingeladen. Ausdrücklich."

So ein Pech aber auch.

"Na gut, aber ich bleibe nicht lange und ich will nicht alleine rumstehen müssen, während du unterwegs bist um 'Kontakte' zu knüpfen."

Was hab ich euch gesagt? Er wird hingehen. Aber wartet nur ab, bis sie auf den Rest der Einladung zu sprechen kommt!

"Gut, Angel, und was das Kostüm betrifft, ich denke..."

"KOSTÜM!?"

Hihi

"Ich werde ganz bestimmt auf keine dämliche Kostümparty gehen. ICH WERDE KEIN KOSTÜM TRAGEN."

"Angel, du lebst seit mehr als zweihunderundfünfzig Jahren. Ich nehme mal an, dass du in dieser Zeit schon mehr als ein Kostüm getragen hast."

"Ähm, damals hat man die Teile noch Kleider genannt, Pet."

"Halt die Klappe, Spike. Du bist nicht eingeladen. Angel, das Motto der Party lautet 'Komm als dein Held'. Du musst dich nur für irgendetwas entscheiden und dir ein entsprechendes Kostüm besorgen. Ich werde da nicht mit dir hingehen, wenn du nicht ordentlich verkleidet bist."

"Aber ich will ja auch gar nicht hingehen…"

Jetzt ist Spike an der Reihe ein bisschen Spaß zu haben. "Also, Kumpel. Willst du dir vielleicht meinen Mantel ausleihen? Aber pass gut auf ihn auf, du weißt ja, er ist mein ganzer Stolz..."

"Wovon sprichst du, Spike?"

"Na für dein Helden-Outfit. Meine Wenigkeit!" Autsch. Blödmann.

"Aber jetzt im Ernst, Kumpel. Du wirst dich irgendwann für ein Kostüm entscheiden müssen, du hast nur noch drei Tage. Komm schon, du musst doch den einen oder anderen Helden haben. Rück raus damit."

"Nun ja, ich bewundere Sartre sehr."

"Yeah, aber ich bevorzuge die Pistols-Version von 'My Way'."

"Äh, was?"

"Sinatra, seine Version von 'My Way' ist irgendwie ein bißchen lahm, weisst du. Die Pistols haben das wesentlich besser hingekriegt."

"Bloody Hell, Spike! Hör auf zu singen! Und ich meine Sartre... Jean Paul. Er hat 'Das Sein und das Nichts' geschrieben."

"Spike?"

"Spike?"

"Spike! Sag irgendwas!"

"Ich kann nicht, Kumpel. Du hast mich effektiv zum Schweigen gebracht."

Das Timing ist ungemein wichtig, wenn ich alle Aufmerksamkeit, Konzentration und Energie meines Sires auf ein bestimmtes Problem lenken will. Ich muss immer darauf achten, dass ich den richtigen Moment dafür auswähle.

"Spike! Fuck, oh yeah, genau da. Leck weiter..."

"Batman."

"Was!? MACH WEITER!"

"Ich kann nicht, Pet. Ich denke nach. Ich denke schliesslich für DICH, du Blödmann. Weil du nicht in der Lage bist, dir selbst was auszudenken. Batman. Das ist perfekt."

"WAS, Spike! Wovon sprichst du? Ich kriege hier gerade einen Blowjob und du denkst an Batman? Bist du bescheuert?"

"Für dein Heldenkostüm, du Schlafmütze. Batman? Der dunkle Rächer. Das bist du. Es ist perfekt."

Ich meine, hey, könnt ihr euch Angel ernsthaft in langen Unterhosen und einem Cape vorstellen? Aber es ist schließlich mein Job dem alten Knaben sein Unleben zur Hölle zu machen, und ich muss immer am Ball bleiben, damit ich nicht aus der Übung komme.

Spikes Hintern ist einfach nur perfekt. Ich spreize seine Backen auseinander und dringe mit meinem feuchten Finger in seine enge Öffnung ein. Mit meiner anderen Hand presse ich ihn in die Matratze und ich kann bereits hören, wie er vor Erwartung seufzt. Daher drücke ich mit der Spitze meines Schwanzes gegen seinen Eingang und...

"Zorro!"

"Was zur Hölle, Spike! Ich war gerade dabei..."

"Ich weiß, dadurch bin ich überhaupt erst auf die Idee gekommen. Zorro. Perfekt. Du könntest ein Schwert mitnehmen und den ganzen Abend hindurch damit herumfuchteln. Und natürlich bräuchtest du ein Cape, vergiss bloß nicht wieder das Cape. Aaaaaaaaaaaaauuuuufuckangeldastutwehlassmichlos."

Er ist mit Abstand das ungezogenste und widerspenstigste Childe das ein Meistervampir jemals erschaffen hat. Aber wenn ich jetzt hier liege, begraben in seinem kühlen Körper, meine Wange gegen sein weiches, duftendes Haar gepresst, dann schätze ich, dass ich ihm einfach alles verzeihen könnte...

"Der einsame Cowboy! Da könntest du dann ein Pferd haben und so. Autsch, au, hör auf damit, du Blödmann. Lass los, das sind meine!"

Das hier ist die beste Zeit am Tag mit Spike. Die Zeit bevor er aufwacht. Da kann ich einfach nur daliegen, in Ruhe brü... nachdenken und mich in seine Arme kuscheln. Bevor er aufwacht. Bevor alles wieder anfängt. Die Beleidigungen, der Krach, das Kaputtmachen meiner Sachen, das Rumnörgeln. Ich drehe mich um und beobachte ihn im Schlaf. Sein wunderschönes Gesicht ist völlig entspannt...

"Rambo! Zuerst brauchst du ganz viel Blut, denn das ist schließlich das Wichtigste dabei!"

"Spike, sei still, sei still, sei still! Ich werde ganz bestimmt nicht als irgendein grässlicher Superheld in einem Cape gehen..."

"Hey, Pet, pass auf was du sagst! Sly hat NIEMALS ein Cape getragen."

"Das ist mir völlig egal. Himmel, ich versteh’ sowieso nichtmal die Hälfte von dem, was du da sagst. Ich werde mir selbst was ausdenken. Mir wird schon ein Kostüm einfallen. Ich brauche deine Hilfe nicht. Ich WILL deine Hilfe nicht, verstanden?"

"Okay, Kumpel. Aber das Stirnband, du solltest wirklich das Stirnband neh… Angel… fuck. HÖR AUF DAMIT!"

Sieh an, sieh an. Der Blödmann hat nur noch zwei Tage Zeit sich etwas auszudenken. Und ich habe die ganze letzte Nacht damit vergeudet, mir an seiner Stelle den Kopf zu zerbrechen. Die Ballkönigin wird ihm schon bald so richtig auf die Pelle rücken. Aber das wird sie ganz unauffällig tun... wie Frauen das immer machen. Ich meine... armer Angel, er hat nicht den blassesten Schimmer.

"Was ist los, Cordy?"

"NICHTS."

"Oh, dann ist ja gut."

Seht ihr was ich meine? Natürlich hatte sie nicht das geringste Problem bei der Wahl ihres Kostüms. Denkt einmal scharf nach... Ballkönigin. Diese Schauspiel-Sache. Als was wird sie wohl gehen? Yeah, klar. Als eine verdammte Elizabeth Taylor. Und dazu noch Liz Taylor als verfluchte Kleopatra. Und ist sie nicht vielleicht atemberaubend? Glaubt es wohl besser. Nicht dass ich ihr irgendetwas in der Art sagen würde. Ich muss schließlich an meinen Ruf denken.

"Spike!"

"Spike!"

"Was? Ich bin hier gerade beschäftigt, Liebes. Geh und nerv’ den Poof oder Wes."

"Spike. Igitt, du lackierst dir deine Fingernägel. Ich weiß überhaupt nicht, wo ich anfangen soll, dir zu sagen wie sehr mich das irritiert. Und... hey, Mister! Du bist überhaupt kein bisschen beschäftigt. Daher... beweg deinen Arsch hier rüber."

"NEIN! Ich werde NICHT HINGEHEN!"

"Aber du bist auch eingeladen, Spike. Deine Einladung ist nur verloren gegangen. Natürlich musst du auch mitkommen. Angel, sag ihm, dass er mitkommen muss... Angel! Hör auf zu lachen und sag Spike, dass... Angel! Hör endlich auf damit. Sag’s ihm."

Wenn ich mich nur endlich wieder einkriegen könnte, würde ich es ihm sicherlich sagen... "Sid Vicious."

"Fick dich, du Wichser!"

Morgen. Diese schreckliche Party ist morgen. Und ich habe nicht den geringsten Plan was ich anziehen soll. Dank Spike ist mein Kopf voll von Capes und Masken und... oh wie ich ihn HASSE! Aber er ist noch immer beleidigt wegen diesem Sid-Vicious-Witz. Und wenn wir mal ehrlich sind, es ist wirklich schwer jemanden zu hassen, der die Werbepausen im Fernsehen üblicherweise dazu nutzt um... ahhhh. Oh Gott, mach das nochmal, Spike. Und nochmal und dann noch ein weiteres Mal. Sein wundervoller Mund fährt geschickt an meinem Ständer auf und ab. Ich lasse meine Hände leicht auf seinem Hinterkopf ruhen und fahre ihm mit den Fingern durchs Haar. Mit seiner Zungenspitze gleitet er um...

"James Bond." Ich liebe den Wichser ja wirklich. Und ich kann es einfach nicht ertragen, zu sehen wie er leidet. Wenn er nicht schon längst tot wäre, würde es ihn glatt ins Grab bringen. Daher schlage ich ihm das perfekte Kostüm vor. Dieser dämliche Blödmann konnte anscheinend echt nicht von selbst drauf kommen.

"Was! Wer?"

"Jetzt sag mir bitte nicht, dass du nicht weißt wer..."

"Nein, nein. Natürlich weiss ich wer das ist. Ich denke gerade darüber nach."

"Denk lieber nicht nach, Kumpel. Denn deine Gehirnzellen sind vorhin in deinen Schwanz gerutscht und ich bin eben dabei, sie dir von dort auszusaugen. Daher muss ich wohl jetzt die Hirnarbeit für uns beide erledigen. James Bond - Smoking, gross, dunkelhaarig, gutaussehend? Erinnert dich das an irgendjemanden? Shit, Angel, für das Kostüm musst du dich noch nichtmal verkleiden. Du musst dir einfach nur deinen Smoking anziehen. Igitt… hör auf mich zu küssen, du dämlicher Poof."

Es ist perfekt. Die perfekte Lösung. Ich kann verkleidet gehen, aber muss mich nicht verkleiden. Ich liebe ihn. Aber warum hat er sich noch kein Kostüm ausgedacht? Die Party ist schon morgen und bislang hat Spike das Apartment noch nicht verlassen. Ich weiss, dass er eigentlich gar nicht hingehen will. Aber irgendwie hatte ich gehofft, dass er sich doch ein wenig ins Zeug legen würde. Für mich. Ich schätze er hat wohl doch nicht soviel für mich übrig. Irgendwie ist das ein ganz schöner Dämpfer...

Dieser dämliche Blödmann brütet schon den ganzen Abend lang. Heute Abend wollte er noch nichteinmal mit mir poppen. Ich musste ihn dazu überreden. Nun ja, okay, ich hab mich rumgedreht. Aber für Angel ist das schon eine ganze Menge Überredungskunst. Normalerweise steckt sein Schwanz schon in mir, bevor ich mich überhaupt in die Horizontale begeben habe!
Aber ich weiss genau weshalb er brütet. Ich weiß, was ihn bedrückt. Er ist wie ein kleines Kind... total leicht zu durchschauen. Er glaubt, dass ich ihn nicht liebe, weil ich mir nicht den Arsch aufreisse um ein tolles Kostüm für seine verblödete Party zu finden. Nun ja, was soll ich sagen, ich bin eben immernoch sauer wegen dieser dämlichen Sid-Bemerkung.

Dies hier hätte wirklich Spaß machen können... sich für die Party fertig zu machen, meine ich. Ich muss sogar zugeben, dass Cordy sich selbst übertroffen hat. Sie lebt ihre Rolle einfach. In diesem Kleopatra-Kostüm sieht sie einfach unglaublich aus. Sogar Wes hat das Fieber gepackt. Seine Wahl war sogar wirklich sehr geschickt. Engländer, Detektiv – er geht als Sherlock Holmes! Er sieht genau so aus und er spricht auch so. Daher... jeder hat sich bemüht so gut es ging. Das heißt, jeder außer Spike. Der hat nämlich nur den ganzen Tag rumgehangen und sich darüber beschwert, dass er auf die Party gehen muss. Ich frage mich langsam, ob DAS HIER nicht alles irgendwie zuviel für ihn ist. Dieser Versuch, sich in eine menschliche Welt einzupassen. Früher war es unsere Vorstellung einer Party, dass wir möglichst viele Leute einladen und... sie anschließend verspeisen. Jetzt wird von ihm erwartet, dass er sich verkleidet und sich mit den Leuten anfreundet. Mir fällt das schon schwer, wie wird es ihm dann erst dabei gehen? Ich glaube, dass er mich einfach nicht genug liebt, um das alles auf sich zu nehmen. Es ist einfach nicht mehr das, was er will. *Ich* bin offenbar nicht mehr das, was er will.

Es ist Zeit zu gehen und Spike liegt noch immer auf der Couch. Er trägt nichts außer einem alten Handtuch und sieht sich eine Wiederholung der 'Simpsons' an. Dies hier werde ich ihm nie verzeihen können. Natürlich nicht meinetwegen. Ich bedeute ihm ganz offensichtlich nichts mehr... er will mich nicht. Noch schlimmer – ich glaube er findet mich langweilig. Es sind Cordy und Wes, die die ganze Sache am meisten bedrückt. Sie wissen genau, wie sehr ich mich darauf gefreut hatte mit Spike zusammen auf die Party zu gehen. Jetzt hat er die Feier für uns alle verdorben und das werde ich ihm nie verzeihen.

"Wir gehen, Spike. Das Auto ist da."

"Bis dann."

"Du kommst also nicht mit?"

"Nicht jetzt, Kumpel. Aber wenn du Lust auf mich hast, kannst du gerne hier rüberkommen und dich zur Verfügung stellen!"

Im Auto herrscht gedrückte Stimmung. Und das, obwohl Cordy und Wes keine Ahung haben, wieviel mir Spike wirklich bedeutet. Sie wissen nicht, dass er mein Leben ist, der Grund meines Daseins und meine Zukunft. Aber selbst wenn er jetzt noch bei mir bleibt, so wird unsere Beziehung wohl nie wieder so sein, wie sie einmal war. Wie kann man mit jemandem zusammenleben, von dem man weiss, dass man ihn langweilt?

Die Party ist unglaublich. Bei unserer Ankunft sind die meisten Gäste bereits im riesigen, tiefergelegten Wohnzimmer der Westgates versammelt. Ich glaube, dass Cordy die Stufen, die von der Eingangshalle ins Zimmer führen, schon beinahe hinuntergeschwebt ist.

"Angel! LÄCHLE… denk immer dran… Klienten, zukünftige Klienten, bezahlte Rechnungen, glückliche Cordy? Bitte versuch wenigstens den Anschein zu erwecken, dass du das alles hier genießt." Wie sie es schafft, mir so giftige Anweisungen zuzuwerfen, während sie die ganze Zeit hindurch ihr unglaublich teures Lächeln auf den Lippen behält ist mir absolut schleierhaft!

Aber ich bemühe mich. Wirklich. Ich mache die Runde. Ich rede. Aber es ist noch mehr aufgesetzt als sonst. Mein Herz ist einfach nicht bei der Sache. Völlig unwillkürlich verdrücke ich mich in eine dunkle Ecke. Der Alkohol fließt in Strömen. Ich kann Wesley sehen, wie er sich angeregt mit einigen englischen Freunden der Westgates unterhält. Doch plötzlich verändert sich die Musik... sie wird schwerer und ein heftiger, starker Beat ertönt. Und sie ist laut. Unglaublich laut. Ohrenbetäubend laut. Und ich bin mir sicher, dass ich den Sound von irgendwoher kenne. Die Beleuchtung, die die ganze Zeit gedämpft war, strahlt plötzlich auf die Treppe und wie durch Zauberhand richten sich die Augen aller Partygäste auf eine einzige Person, die am Kopfe der Stufen steht. Und ich weiss nicht, ob es die Musik ist oder die Lichter oder der reichliche Akohol, aber ich bin mir sicher, dass ich die einzige Person auf dieser Hollywood-Party bin die nicht, zumindest für einen Moment lang glaubt, dass soeben Billy Idol den Raum betreten hat. Denn ich kenne diese Person, die da im Rampenlicht steht. Er hat sich noch nichtmal verkleidet. Musste er auch gar nicht. Dieselben Docs, die gleiche schwarze Jeans, dasselbe schwarze T-Shirt, der gleiche Mantel. Aber sein übliches zurückgekämmtes platinblondes Haar steht ihm in zahlreichen, spitzen Strähnen vom Kopf ab und, oh mein Gott, er hat fünf Piercings im Gesicht, die die Narbe an seiner Augenbraue betonen. Und ja, auch der letzte Touch stimmt. Seine wundervollen blauen Augen sind mit einem dicken, schwarzen Kajalstrich umrahmt.

Er ist die Verkörperung des Punk.

Als er sich sicher ist, dass alle Augen nur auf ihn gerichtet sind, schlendert er lässig die Stufen hinunter, während im Hintergrund "White Wedding" in voller Lautstärke dröhnt. Die Gäste fangen an zu johlen und zu applaudieren, während sie sich fragen, ob dies nun der echte Billy ist oder nicht. Manche genießen auch einfach nur die Show. Sie vergöttern ihn und er gleitet durch den Raum, während ihm die Bewunderung all dieser reichen und mächtigen Leute zu Füßen liegt. Und er steht drauf. Ich kann es in seinen Augen sehen, und an seiner Körperhaltung. Er kam, sah und siegte.

Aber er ignoriert mich. Er muss dies schon die ganze Zeit über geplant haben und ich habe an ihm gezweifelt. Wie üblich. Ich vertraue ihm nie. Ich gebe ihm noch nicht einmal den Hauch einer Chance. Daher war letzten Endes wohl ich derjenige, der uns heute Nacht zerstört hat, und nicht er.

Blödmann. Dachte er wirklich, ich würde ihm den ganzen Ruhm überlassen, in seiner kleinen 'Mein Name ist Bond, James Bond'-Fantasie? Aber ich hab es ihm wenigstens einen Moment lang gegönnt. Okay, sicher, ich musste nicht wirklich viel tun um so gut auszusehen. Aber immerhin musste ich sein Nancy-Boy Haargel benutzen! Wahrscheinlich wird der kleine Scheißer die Tube abwiegen um zu überprüfen, wieviel ich genommen habe. Aber hey! Sein Gesicht als ich die Stufen runterkam! Ich weiss echt nicht, was ihn mehr ins Schleudern gebracht hat. Das Nietenhalsband oder die Gesichtspiercings. Aber natürlich habe ich ihn nicht wissen lassen, dass ich ihn beobachte. Er muss es eben auf die harte Tour lernen. Tough Love. Es wird ihm helfen, seinen Charakter zu festigen.

Die Party ist schon fast vorbei. Ich hab mich den ganzen Abend lang nur in den Ecken und in den dunklen Winkeln herumgedrückt. Weit weg von dem gleißenden Licht, das Spike ausstrahlt. Er hat den ganzen Abend lang geleuchtet und die Leute wurden von ihm angezogen, wie die Motten vom Licht. Und es ist wahr. Man lernt die Dinge erst dann wirklich zu schätzen, wenn man sie verloren hat. Erst jetzt erkenne ich, was mir geschenkt wurde, dadurch dass Spike in mein Leben zurückkam. Erst jetzt weiss ich seine Unberechenbarkeit, seine Energie und all den Spaß wirklich zu schätzen. Und ja, auch die Beleidigungen, die Streitereien und die Wutanfälle. Aber natürlich, allem vorneweg, die Liebe.

Und ganz zum Schluss verkündet der DJ den letzten Tanz. Es ist ein Lied, und meine Aufmerksamkeit wird durch das gefesselt, was er sagt:

"Wir haben einen Wunschtitel heute Nacht, Leute. Es ist ein Lied für Liam und die Widmung lautet: 'Dieser Song ist für dich, weil du ein…' oh großer Gott, ich glaube nicht, dass ich das hier in der Öffentlichkeit sagen kann. Wie auch immer, dieser Song hier ist für Liam."

It must have been cold there in my shadow
To never have sun light on your face
You were content to let me shine
You always walked a step behind
So I was there with all the glory
While you were the one with all the pain
A beautiful face without a name
Did you ever know that you're my hero?
Everything I would like to be...

Ich kann fühlen, wie sich zwei schmale, starke Arme von hinten um mich schlingen und wie Spike mich zurück an seine Brust zieht. Seine Wange ruht an meiner Schulter. Ich bin verloren vor Liebe in dieser festen Umarmung. Er flüstert mir ins Ohr.

"Du weißt, dass du es bist."

"Dass ich was bin?" frage ich, und ein dunkler Schatten der Vorahnung legt sich über mein Herz. "Dein Poof, dein Blödmann, dein Trottel? Was ist es heute Abend, Spike?" Oh Gott, mach, dass es nicht dein Ex ist.

"Mein Held. Du bist mein Held."

Er lacht leise und ich kann es an meiner Schulter fühlen. "Ich bin total betrunken, aber du bist es. Wichser."

Im Schutze der Dunkelheit drehe ich mich zu ihm um und umarme ihn. Ich halte sein Gesicht zwischen meinen Händen. Nur Spike schafft es, selbst Punk erotisch zu machen. Und er hat genau das erreicht. Ich senke meine Lippen hinab auf diesen willigen, einladenden Mund. Ich lecke leicht über seine Unterlippe und bitte um die immerwährende Erlaubnis, während ich ihm tief in seine kohlrabenschwarz umrandeten Augen sehe.

"Lass mich rein, Spike."

Und er lässt mich. Seine Lippen öffnen sich und unsere Zungen treffen sich und erforschen einander. Meine Hände wandern unter seinen Mantel und ich fasse seine Handgelenke und fessle sie hinter seinem Rücken, während ich seinen Körper näher an meinen unglaublich harten Ständer presse. Unsere Küsse werden immer fieberhafter und seine Hände wandern nach oben in mein Haar, während er verzweifelt versucht uns immer näher gegeneinander zu pressen. Ich bin verloren in meinen eigenen Emotionen, während ich diese wunderbare, exotische Kreatur küsse. Ich stoße ihn zurück bis er gegen die Wand leht, bevor ich mich mit meinen Händen auf seine Schultern stütze. Dann fasse ich einen seiner Oberschenkel und lege sein Bein um meine Hüften, während ich mit der flachen Hand seinen Schritt reibe. Sein Stöhnen raubt mir beinahe den Verstand und ich verschwende keine Zeit. Grob drehe ich ihn um und stoße meine harte, schon fast schmerzhafte Erektion immer und immer wieder gegen ihn. Und ich wiederhole meine Bitte.

"Lass mich rein, Spike."

Er zögert nicht eine Sekunde. Er öffnet seine Jeans und schiebt sie sich von den Hüften, gerade so weit, dass ich an das komme, was ich suche. Ich lege meine Finger auf seine Lippen und er beginnt sie sinnlich zu lecken, während er mit seiner Zunge die Fingerspitzen umspielt. Er saugt an ihnen, bis sie feucht und bereit sind. Ich falle auf meine Knie und spreize seine Beine so weit wie es seine halb heruntergelassenen Jeans erlauben. Der Anblick seiner winzigen, rosafarbenen Öffnung bringt mich fast um den Verstand und es scheint, als ob er das spürt.

"Mach schon, Angel. Verschwende keine Zeit, jetzt, bitteeeeee!"

Mehr braucht es nicht. Ich verzichte auf das Vorspiel, das ich geplant hatte. Ich stehe auf und befreie meinen Schwanz aus seinem engen Gefängnis. Er ist bereit und glitzert feucht in meiner Hand. Mit einem tiefen Stöhnen stoße ich in ihn hinein, hart. Er bäumt sich zurück und schnappt nach Luft, während ich meine Arme um seinen Brustkorb schlinge.

"Halt dich noch zurück, Spike. Komm mit mir."

Und dort, im Dunkeln, erneuern wir unser Band von Vertrauen und Liebe. Ich halte nicht lange durch und ich ergieße mich in einem heftigen Schwall in seinen Körper, während ich sehe, wie Spikes kalter, toter Samen die Wand hinabrinnt. Ich verliere den Halt und falle auf ihn, als ich ihn leise lachen höre.

"Was?"

"Nichts, Kumpel. Ich dachte nur, dass das Motto der Party wäre 'Komm als dein Held' und nicht 'Komm in deinem Helden'! Und… äh… ich weiss ja, dass dies hier Hollywood ist und so, aber findest du nicht auch, dass dieser Ort hier ein wenig zu öffentlich ist zum Poppen?"

Er hat recht, aber es ist mir völlig egal. Ich falle auf die Knie und habe nur noch den Wunsch seinen Schwanz in meinem Mund zu spüren. Aber er hält mich auf.

"Komm schon, Pet. Lass uns das für später aufheben."

Ich versuche zu protestieren, aber er bringt mich mit seinem Mund zum Schweigen. Er schmeckt nach teurem Alkohol. Ich fahre nach oben und lecke mit meiner Zunge über seine durchstochenen Ohrläppchen bis hin zu seinem Haar… hey!

"Das ist mein 50-Dollar-Haargel!"

"Sieht an mir sowieso besser aus. Außerdem, Kumpel, wenn du schön brav bist, dann werde ich dir später erlauben mir zu helfen diese ganzen Piercings wieder loszuwerden."

Ich kreise mit meiner Zunge noch einmal über sein Ohrläppchen. Dann fahre ich leicht über seine vernarbte Augenbraue und nuckle ein wenig an den glitzernden Silbersteckern, mit denen er sie durchstossen hat.

"Das kann ja wohl nicht allzu schwer sein, die Dinger wieder rauszukriegen, Spike," sage ich leicht irritiert.

"Es sind ja auch nicht die Piercings, die ich meinte, Kumpel."


~Ende






"Buffy the Vampire Slayer" and "Angel" TM and © Fox and its related entities. All rights reserved. Any reproduction, duplication or distribution of these materials in any form is expressly prohibited. This web site, its operator and any content on this site relating to "Buffy the Vampire Slayer" and "Angel" are not authorized by Fox. "Buffy the Vampire Slayer", "Angel" and its characters, artwork, photos, and trademarks are the property of Twentieth Century Fox, Joss Whedon, Mutant Enemy, and/or the WB Television Network. The webmaster is not affiliated in any way with the aforementioned entities. The information on this and adjoining pages is provided solely as an entertaining resource. No copyright infringement is intended nor implied.

The layout, HTML-sourcecode and all non "Buffy The Vampire Slayer" or "Angel" related graphics are copyright 2005 Bold-and-Naked. They may not be distributed and/or published without permission. All other graphics are copyright 20th Century Fox Television and the WB Television Network.